Bartonella

Kräuter für Bartonella

 

Bartonella ist eine der häufigsten Co-Infektionen der Borreliose. Wie Borrelien wird es normalerweise durch Zecken übertragen. Bartonella verursacht eine Krankheit namens Bartonellose.

Bei Vorliegen dieser beiden Infektionen verschlimmern sich die Symptome, insbesondere wenn das Zentralnervensystem betroffen ist. Häufige...

Kräuter für Bartonella

 

Bartonella ist eine der häufigsten Co-Infektionen der Borreliose. Wie Borrelien wird es normalerweise durch Zecken übertragen. Bartonella verursacht eine Krankheit namens Bartonellose.

Bei Vorliegen dieser beiden Infektionen verschlimmern sich die Symptome, insbesondere wenn das Zentralnervensystem betroffen ist. Häufige Symptome der Bartonellose sind: leichtes Fieber oder Temperaturabfall, periodische grippeähnliche Symptome, chronische Müdigkeit, geschwollene Lymphknoten (oft intermittierend), abnormales Hautgefühl, empfindliche subkutane Knötchen entlang der Extremitäten, papulöse Hautausschläge, rote oder blaue Längsausschläge (manchmal ähnlich wie Dehnungsstreifen), Brennen, insbesondere an den Fußsohlen oder stechende Schmerzen, Hyperästhesie, Kopfschmerzen, Augenprobleme, Schmerzen in den Augäpfeln, Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen, kognitive Beeinträchtigung, Nervosität, Angst, Reizbarkeit, Depression Symptome.

 

Natürliche Behandlung von Bartonellose

 

Viele Kräuter sind sehr wirksam bei der Bekämpfung von Bartonellia (Bartonellose). Eines der wirksamsten Kräuterprotokolle zur Behandlung dieser Infektion ist Buhners Protokoll für Bartonella. Sie können mehr über dieses Protokoll in Stephen Harrod Buhners Buch „Healing Lyme Disease Cofections: Complementary and Holistic Treatments for Bartonella and Mycoplasma“ lesen.

Die natürliche Behandlung der Bartonellose berücksichtigt sowohl die antibakterielle Aktivität als auch die Störung der lebenswichtigen Funktionen von Bakterien im Körper, schützt die befallenen Gewebe und Organe, hemmt die Zytokin-Kaskade und stärkt das Immunsystem.

Kräuter, die eine starke antibakterielle Wirkung gegen Bartonella aufweisen, sind: Houttuynia, Isatis und Alchornea cordifolia. Bühner empfiehlt, diese Kräuter als Mischung zu verwenden. Das Produkt AHI Herbal Mix ist eine fertige Mischung dieser drei Kräuter in den von Bühner empfohlenen Anteilen.

Bartonella zeigt eine starke Affinität zu zwei Strukturen im Körper: Endothelzellen und roten Blutkörperchen. Bartonella zirkuliert nach dem Eintritt in den Organismus des Wirts etwa 3–4 Tage im Blutkreislauf des Wirts und bewohnt dann die primäre Nische, die die Endothelzellen der Blutgefäße sind. Nach einigen Tagen erreichen die Bakterien dann die Erythrozyten (rote Blutkörperchen), wo sie sich vermehren. Durch den Angriff auf rote Blutkörperchen hat Bartonella auch Zugang zu Häm, das sein Überleben sichert. Durch die Aufspaltung des Häms in seine Bestandteile kann es die benötigten Nährstoffe, einschließlich Eisen, erhalten.

Der Schutz des Endothels und der roten Blutkörperchen vor einer Bartonella-Invasion ist eines der Schlüsselelemente für eine erfolgreiche Behandlung. Die Erhaltung dieser Strukturen ist unerlässlich, um seine Fähigkeit zu ernähren und sich zu vermehren zu stören. Bartonella allein kann die für das Überleben wichtigen Nährstoffe nicht produzieren. Durch Eingriffe in diese Faktoren wird die Ausbreitung der Infektion gehemmt.

Um das Endothel zu schützen, verwendete Buhner in seinem Protokoll Japanischen Staudenknöterich, EGCG und L-Arginin.

Sida acuta hingegen schützt die roten Blutkörperchen.

Buhner setzt in seinem Protokoll für Bartonella auch auf den Organschutz. Zum Schutz des Herzens empfiehlt Bühner Weißdorn, zum Schutz der Leber Mariendistel und zum Schutz des Lymphsystems und der Milz Rotwurzel.

Buhner enthält auch Kräuter, die die Zytokin-Kaskade hemmen. Die Hemmung der Bartonella-induzierten Zytokinkaskade ist notwendig, um die Bakterienvermehrung zu hemmen und die Bakterienernährung zu stören. In den meisten Fällen werden dadurch die meisten durch die Infektion verursachten Symptome reduziert oder sogar gestoppt. Die Schlüsselkräuter für Bartonella, die die Zytokinkaskade hemmen, sind Japanischer Staudenknöterich und Cordyceps, aber auch die Supplementierung mit EGCG.

Auch die Stärkung des Immunsystems ist für eine erfolgreiche Behandlung von Bartonella sehr wichtig. Je schwächer das Immunsystem ist, desto schwerer verläuft die Infektion und desto schwerer sind die Symptome. Ebenso wichtig wie eine antibakterielle Wirkung ist die Stärkung des Immunsystems.

Rhodiola rosae (Bergrose) und Ashwagandha (indischer Ginseng, lateinisch Withania somnifera) sind die beiden von Buhner vorgeschlagenen immunstärkenden Kräuter.


 

Mehr

Bartonella 

Zeigen 1 - 11 11 posten
Zeigen 1 - 11 11 posten