Mykoplasmen

Kräuter für Mykoplasmen

 

Mycoplasma pneumoniae ist ein weiteres Bakterium, das zur Gruppe der Lyme-Co-Infektionen gehört. Mycoplasma ist ein Bakterium, dem eine Zellwand fehlt. Sein äußerster Teil ist die Zytoplasmamembran. Mykoplasmen zeigen aufgrund des Fehlens einer Zellwand eine viel größere Flexibilität und können daher verschiedene Formen...

Kräuter für Mykoplasmen

 

Mycoplasma pneumoniae ist ein weiteres Bakterium, das zur Gruppe der Lyme-Co-Infektionen gehört. Mycoplasma ist ein Bakterium, dem eine Zellwand fehlt. Sein äußerster Teil ist die Zytoplasmamembran. Mykoplasmen zeigen aufgrund des Fehlens einer Zellwand eine viel größere Flexibilität und können daher verschiedene Formen annehmen. Das Fehlen einer Zellwand ist auch ein Merkmal, das es von anderen durch Zecken übertragenen Co-Infektionen unterscheidet.

Mycoplasma verursacht hauptsächlich Infektionen der Atemwege und des Urogenitalsystems. Es wird jedoch zunehmend angenommen, dass es systemische Infektionen verursachen kann, die jedes Organ betreffen und viele chronische Krankheiten, einschließlich rheumatoider Arthritis, verursachen können. Die Erkrankung kann sehr unterschiedlich verlaufen: von asymptomatisch über lokale Symptome (z. B. Atemwegsinfektionen) bis hin zu systemischen Infektionen. Bei einem durch eine andere Infektion geschwächten Organismus (z. B. Borrelia-Spirochäten oder Chlamydien) kann eine Mykoplasmeninfektion sehr schwerwiegende Symptome hervorrufen. Mykoplasmen können unter anderem das Nervensystem, Muskeln (einschließlich des Herzens) und Gelenke befallen. Die Symptome einer Infektion mit diesem Erreger sind den Symptomen der Borreliose sehr ähnlich.

Eine disseminierte Infektion kann sich auf folgende Weise äußern: Müdigkeit, die nach Ruhe nicht verschwindet, Belastungsintoleranz, neurologische Funktionsstörungen, psychische Probleme, kognitive Probleme, Schlaflosigkeit, Depression, Kopfschmerzen, Muskel- und Gelenkschmerzen, Gelenkschwellungen, Schmerzen in den Lymphknoten , Atembeschwerden, Schwitzen, Übelkeit, Bauchschmerzen, Fieber, chronische Konjunktivitis, Hautveränderungen (Hautausschlag, Erythem), Entzündungen des Herzmuskels, des Herzbeutels, der Leber, der Bauchspeicheldrüse und anderer Symptome.

 

Natürliche Behandlung von Mykoplasmen

 

Viele Kräuter werden in der natürlichen Behandlung von Mycoplasma verwendet. Eine der effektivsten natürlichen Methoden zur Behandlung dieser Infektion ist Stephen Buhners Protokoll für Mycoplasma aus seinem Buch „Healing Lyme Disease Cofections: Complementary and Holistic Treatments for Bartonella and Mycoplasma“.

Wie bei anderen Protokollen legt Buhner großen Wert auf eine umfassende Beeinflussung von Mycoplasma, die den gesamten komplexen Infektionsmechanismus abdeckt. Die natürliche Behandlung von Mykoplasmen mit Kräutern basiert sowohl auf der antibakteriellen als auch auf der Immunregulierung, der Unterbrechung der Zytokinkaskade, dem Schutz von Zellen und Organen, die von Bakterien angegriffen werden, und der Ergänzung von Nährstoffen, die während der Infektion „aufgebraucht“ wurden.

Buhner wählt ein umfassendes Set von Mycoplasma-Kräutern aus, die jeden der oben genannten Aspekte beeinflussen. In seinem Protokoll für die natürliche Behandlung von Mykoplasmen empfiehlt er, die folgenden Kräuter in die Therapie einzuführen: Cordyceps sinensis, Chinesisches Helmkraut (lat. Scutellaria baicalensis), Isatis, Houttuynia cordata, Sida acuta, Schisandra, Sibirischer Ginseng, Rhodiola rosae, Olivenblatt. Die Kräutertherapie sollte auch mit N-Acetyl-Cystein (NAC) und Vitamin E ergänzt werden.

Drei der oben genannten Kräuter: Schisandra, Sibirischer Ginseng, Rhodiola rosae werden zur Verwendung als Kräutermischung empfohlen. ERS Herbal Mix ist ein Fertigprodukt, das ein Mazerat dieser drei Kräuter enthält.

Ein großes Problem, das während einer Mycoplasma-Infektion auftritt, ist der Verbrauch einer sehr großen Menge an Nährstoffen durch die Bakterien während des Infektionsprozesses. Die Ergänzung mit Nährstoffen ist im Kampf gegen Symptome im Zusammenhang mit einer Mycoplasma-Infektion unerlässlich. Sie können den Nährstoffmangel durch Diät oder zusätzliche Nahrungsergänzung ausgleichen. Die zur Ergänzung im Kampf gegen Mycoplasma notwendigen Nährstoffe sind: B-Vitamine, Cholin, Zink, Kupfer, Selen, Aminosäuren (L-Tryptophan, L-Threonin, L-Serin, L-Arginin) und essentielle Fettsäuren.

Die natürliche Behandlung mit Mycoplasma-Kräutern wird viele Mechanismen dieser Infektion umfassend beeinflussen. Wenn Sie Kräuter für Mycoplasma verwenden möchten, denken Sie daran, das vollständige von Buhner vorgeschlagene Protokoll sowie die Kontraindikationen zu lesen.

Mehr

Mykoplasmen 

Zeigen 1 - 3 3 posten
Zeigen 1 - 3 3 posten